Die Bauart D


Ergänzung und Erneuerung des Fahrzeugparks...D

Parallel zur Erweiterung des U-Bahnnetzes in West-Berlin wurde auch die Ergänzung und Erneuerung des Fahrzeugparks eingeleitet. Die BVG-West beschaffte 1956 den Prototyp der neuen Bauart D. Die Wagenkastenlänge betrug 15,5 m und lag zwischen denen der B und C-Wagen aus den 20er Jahren. Entgegen diesen Vorkriegstypen wurden nun sog. Doppeltriebwagen (DTW) beschafft, bei denen jeder Wagen über einen Fahrerraum verfügte. Der DTW war die kleinste betriebsfähige Zugeinheit. Maximal konnten ohne großen Kuppelaufwand 3 DTW zu einem Zug zusammengestellt werden. Alle Wagen besaßen ausschließlich Triebdrehgestelle, die mit längs liegendem Motor (DÜWAG-Antrieb) versehen waren.

Die Wagen mit gerader Betriebsnummer (DS-Wagen) waren überwiegend mit der elektrischen Schaltausrüstung, die Wagen mit ungerader Betriebsnummer (DK-Wagen) waren mit der Druckluftanlage ausgerüstet. Die Innenverkleidung bestand aus dunkler afrikanischer Birnbaumholztäfelung. Die traditionellen Längssitze waren schaumgummigepolstert und mit grünem Kunstleder bezogen. Bis 1965 wurden 115 Doppeltriebwagen (Bauart D) beschafft, deren Wagenkästen noch in Stahlbauweise gefertigt waren. Ab 1965/66 erfolgten dann weitere Lieferungen, deren Wagenkästen aus Leichtmetall bestanden ( Bauart DL.) Insgesamt wurden 101 dieser DTW bis 1970/71 in Dienst gestellt. Die D und DL-Wagen waren miteinander kuppelbar und kamen auf allen Großprofillinien der BVG-West zum Einsatz. Ab 1982 entfielen im Rahmen von Hauptuntersuchungen die sehr typischen Zierleisten.


Datenblatt zum Herunterladen: pdf


Die D-Wagen kamen ab 1988 auch in Ost-Berlin zum Einsatz. Als die heutige Linie U5 nach Hönow verlängert wurde, benötigte die BVB dringend weitere Großprofilfahrzeuge. Dort hatte man sich bis zu diesem Zeitpunkt mit Umbauten aus ehem. S-Bahnwagen beholfen, was jedoch nur in begrenztem Maße möglich war. Bei der BVG-West hingegen herrschte, bedingt durch die Inbetriebnahme neuer Züge sogar ein Überbestand an Großprofilfahrzeugen. So kam es zum Verkauf der nunmehr ältesten "Westwagen" an Ost-Berlin. Bevor die die Züge jedoch in den Ostteil der Stadt überführt werden konnten, waren neben einer Hauptuntersuchung noch einige Anpassungsarbeiten notwendig, die in der Hauptwerkstatt Seestraße vorgenommen wurden.

DSCF7838

Die im Westnetz übliche magnetische Fahrsperrenanlage wurde ausgebaut, da die Streckensignale bei der BVB noch die elektromechanische Fahrsperre besaßen. Ebenfalls wurde die Anfahrbeschleunigung gedrosselt, um den Einsatz auf der damaligen Linie E zu ermöglichen. Ferner war der Einbau einer optisch-akustischen Türschließwarneinrichtung erforderlich, die bei der BVB schon seit 1974 üblich war. Auch die Umlackierung (gelb-weiß) erfolgte in der Hauptwerkstatt Seestraße. Die Überführung der Züge nach Ost-Berlin erfolgte auf dem Schienenwege. Nach der notwendigen Schulung des Fahrpersonals erfolgten dann die ersten Einsätze im Herbst 1988.

Die übernommenen Wagen wurden bei der BVB als Typ DI bezeichnet. Bedingt durch die politischen Ereignisse und der Fusion beider Verkehrsbetriebe kehrte ein Teil der besagten Züge schon bald wieder zurück ins ehemalige Westnetz, wo sie nun, wegen der gestiegenen Fahrgastzahlen, wieder unentbehrlich waren. Erst zum Ende der 90er Jahre reduzierte sich der Bestand an Fahrzeugen der Bauart D allmählich, weil eine weitere Hauptuntersuchung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar war. Die schrittweise Ausmusterung entsprechend dem Fristablauf der Hauptuntersuchung erfolgte bis zum Herbst 1999. Die letzten Züge der Bauart D 57/65 verkehrten am 25.9.1999 auf der Linie U 7. Am 16.10.99 verabschiedete die BVG diesen Typ offiziell mit einer sehr ansprechend gestalteten Sonderfahrt über das Großprofilnetz. Doch der Weg auf den Schrottplatz blieb den Zügen erspart, denn es gelang der BVG ein weiteres Mal deren Verkauf. Ihr neues Einsatzgebiet liegt jedoch weit weg von Berlin, nämlich in Pjöngjang, der Hauptstadt Nordkoreas. Einige D-Wagen verblieben wiederum in Berlin, wo sie als Hilfsgerätezüge noch im betriebsinternen Einsatz sind. Der 1956 gelieferte Prototyp (2000/01) sowie ein weiteres Exemplar der ersten Serienlieferung (2020/21) werden als historische Fahrzeuge aufbewahrt. Auch für die DL-Wagen gab es am 27.02.2005 eine würdige Abschiedsfahrt, die über alle Großprofillinien führte.

Historisch zur Zeit auf der U55

Bis zur Eröffnung des neuen Streckenabschnitts der U5 vom Alexanderplatz in Richtung Hauptbahnhof sind unsere historischen Doras 
auf der U55 im Fahrplaneinsatz.
Auf den nachfolgenden Bildern  ein paar Impressionen vom Fahrzeugaustausch am Schacht nördlich des U-Bahnhof Hauptbahnhof.
Bildfolge von oben nach uinten > Anlieferung, Aushub und Blickperspektive bei einer unserer Tunnelwanderungen

u 55ipaw 24 03(20) u 55ipaw 24 03(21)

u 55ipaw 24 03(41) u 55paw 24 03 (30)

u 55paw 24 03 (61) 005


Übersicht Historische Fahrzeuge Typ D


Fzg - Nr.: Baujahr Lieferung  Wagenkastenlieferant Bemerkungen
2000/01 1956 1956 Orenstein & Koppel, Berlin bis 1999 im Fahrgastverkehr, für Sonderfahrten einsatzfähig
2020/21 1958 1958 Orenstein & Koppel, Berlin bis 1999 im Fahrgastverkehr, für Sonderfahrten einsatzfähig





[zurück]