Die Bauart CII


maximale Ausnutzung der Bahnsteige...IMG 2583

Die NSAG sah sich im Hinblick auf Neubaustrecken veranlasst, einen neuen Wagentyp zu beschaffen. Man entschied sich für 18 m lange Wagen. Die maximale Ausnutzung der 80 m langen Bahnsteige der Nordsüdbahn mit Zügen aus 4 Wagen und den 120 m langen Bahnsteigen der im Bau befindlichen Strecke Gesundbrunnen-Neukölln (früher AEG-Bahn) sowie der in Planung befindlichen Friedrichsfelder Linie mit Zügen bis zu 6 Wagen waren ausschlaggebend für die Festlegung der Wagenlänge von 18 m. Damit war allerdings die größte Länge der Betriebsmittel bei der Berliner U-Bahn erreicht. Von 1926 bis 1927 wurden 6 vierteilige aus je 2 Triebwagen und 2 Beiwagen bestehende Versuchszüge ausgeliefert. Unterschiedlich war die Wagenkastengestaltung, die sich durch die Anzahl der Türen ( 3 oder 4) sowie dem Dachaufbau ( teils Laternendach, teils Tonnendach, bzw. teils kombiniertes Laternen- und Tonnendach) unterschieden.

Erstmalig wurde in diese Wagen eine automatische Türschließeinrichtung eingebaut. Der Türschließvorgang wurde durch ein rotes Warnlicht über den Türen angezeigt. Im Jahre 1930 wurde noch ein weiterer 3 Wagenzug in Leichtmetallbauweise in Dienst gestellt. Die insgesamt 7 Versuchszüge erhielten von der BVG die Typenbezeichnung CI . 1928 entschied sich die NSAG für einen reinen Triebwagenbetrieb.

 

Die Serienlieferung der C-Wagen erfolgte von  1929 bis 1930. Insgesamt wurden 114 CII und 30 CIII Triebwagen ausgeliefert, deren Wagenkästen identisch waren. Unterschiede gab es jedoch in der Zugsteuerung und dem Bremssystem. Die CII-Wagen erhielten eine vollselbsttätige elektrische, durch Schaltmotoren  angetriebene
Nockenschaltwerksteuerung und eine Einkammerdruckluftbremse der Bauart Knorr-Lambertsen mit getrennter Füll- und Bremsleitung. Die CIII- Wagen wurden mit einer reinen elektrischen Fahr- und Bremssteuerung mit Schützen ausgerüstet. Unterschiede gab es auch bei den Fahrmotoren. Die CII-Wagen hatten je 2 Fahrmotoren von je 100 kw (SL 104n-Bergmann) und die CIII-Wagen 4 Fahrmotoren von je 70 kw (USL 421-AEG). Die CII-Wagen kamen überwiegend auf den Linien D und E, die CIII-Wagen auf der Linie E zum Einsatz. Dort verkehrten sie bis zum Ende des 2. Weltkrieges, in dessen Folge 120 Wagen als Reparationsleistung an die UdSSR abgegeben werden mussten. In Berlin verblieben 48 C-Wagen, die in der Betriebswerkstatt Seestraße beheimatet waren und im gesamten Westnetz zum Einsatz kamen.
IMG 2723

Nach ausreichender Beschaffung von modernen Fahrzeugen wurden die C-Wagen ab Ende der 60er Jahre allmählich abgestellt. Die letzten Züge dieses Typs verkehrten dann schließlich im Frühjahr 1975 auf der heutigen U8, meist als Verstärker zwischen Leinestraße und Kottbusser Tor. Nach deren Ausmusterung blieben noch etliche Wagen als Notreserve erhalten. Ein Teil von ihnen war im Tunnelabschnitt hinter dem Bahnhof Leinestraße abgestellt. Diese Wagen wurden dann erst in den 80er Jahren verschrottet oder an Interessenten verkauft. Die letzten C-Wagen, die auf Leinestraße abgestellt waren,  konnten 1991 geborgen und zur Betriebswerkstatt Friedrichfelde überführt werden. Dort wurde ein 2-Wagenzug durch die Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn restauriert und in den Ursprungszustand von 1929/30 zurückversetzt. Am 21.12.2008 wurde der 2-Wagenzug mit einer  Sonderfahrt auf der U5 wieder in Betrieb genommen. Ein weiterer Triebwagen befindet sich in der Monumentenhalle, einer Zweigstelle des Deutschen Technikmuseums. 

 

 

 

Übersicht Historische Fahrzeuge Typ CII


Fzg - Nr.: Baujahr Lieferung  Wagenkastenlieferant Bemerkungen
563 1929 10. Dessauer Waggonfabrik bis 1975 im Fahrgastverkehr, seit 2008 wieder fahrfähig auf Sonderfahrten
588 1929 10. Orenstein & Koppel, Berlin bis 1975 im Fahrgastverkehr, seit 2008 wieder fahrfähig auf Sonderfahrten

[zurück]