Eine Sonderfahrt

Was man wissen muss...
054

Regelmäßig wird die Frage an uns herangetragen, warum es nur so wenig Sonderfahrten im Jahr gibt, die AGU könnte ja doch viel öfter im Jahr Fahrten mit den historischen U-Bahnfahrzeugen anbieten wenn sie nur wolle. Leider wissen viele der Fragesteller nicht welcher Aufwand sich hinter einer Sonderfahrt verbirgt und das dieser von den Mitgliedern der AGU in ihrer Freizeit erbracht wird. Zum Anfang eines jeden Jahres werden die Sonderfahrten zwischen der BVG (der die Fahrzeuge gehören) und der AGU abgestimmt. Bei dieser Abstimmung werden Jubiläen der Berliner U-Bahn bedacht wobei es die Festlegung gibt, dass nur Runde Jubiläen wie 25, 50, 75, 100 usw. groß gefeiert werden, dann werden Veranstaltungen mit Sonderfahrten unterstützt (z.B. Lange Nacht der Museen) und zu guter Letzt muss die AGU Fahrgeldeinnahmen erzielen um ihre Vereinsarbeit zu finanzieren.

Alle historischen U-Bahnfahrzeuge haben eine Zulassung von der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) die in Berlin bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung angesiedelt ist nach den Vorschriften der Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BOStrab) denen auch die Berliner U-Bahn unterliegt. Dort ist festgelegt unter welchen Bedingungen die historischen U-Bahnfahrzeuge Sonderfahrten durchführen dürfen. Haben die Fahrzeuge keine Sifa und magnetische Fahrsperre sind sie mit 2 Zugfahrern zu besetzen von denen einer die Qualifikation Betriebsaufsicht haben muss , ggf. fährt die Betriebsaufsicht als 3 Person mit.


Haben die Fahrzeuge keine Türschließeinrichtung

...ist jeder Türraum mit einem MA zu besetzen

Haben die Fahrzeuge eine Türschließeinrichtung ohne Überwachung

...ist jeder Fahrgastraum mit einem MA zu besetzen

Haben die Fahrzeuge keine 2 voneinander unabhängige Bremssysteme

...ist die Höchstgeschwindigkeit auf 40 Km/h festgelegt

Haben die Fahrzeuge keine Notbeleuchtung und Informationssysteme

...so ist jeder Wagen mit einem MA zu besetzen der folgende Aufgaben hat:

  • Das ordnungsgemäße Schließen der Fahrgasttüren bzw. die Überwachung des Türschließvorgangs
  • Die Fahrgastinformation im Wagen
  • Das Einhalten der Beförderungsbedingungen durch die Fahrgäste
  • Das Eingreifen, Evakuieren und Führen der Fahrgäste im Not– bzw. Havariefall

Das Begleitpersonal ist mit einer Handlampe auszurüsten, um bei Ausfall der Zugbeleuchtung bzw. des Zugschlusssignals eine Notbeleuchtung herstellen zu können. Es stellt die Kommunikation zum Fahrpersonal sicher. Vor jeder Sonderfahrt ist eine Frist durchzuführen die max. 3 Monate gilt aber nur wenn im Abstand von 6 Wochen eine Sonderfahrt stattgefunden hat.

Der Antrag


Jede Sonderfahrt beginnt mit einem Antrag an das Sonderfahrtenmanagment in dem das Fahrzeug, das Datum, die zu befahrende Strecke, das Fahr– und Aufsichtspersonal, ggf. ein Fahrplan und der Text für die Daisayanzeige zu nennen ist. Dieser Antrag ist mit einem Vorlauf von 29 Werktagen einzureichen damit die einzelnen Bereiche der U-Bahn ihre Aufgaben wie Fahrplanerstellung, die Frist, das freihalten von Gleisen für Umsetzfahrten planen können. Wenn das alles geschehen ist wird die geplante Sonderfahrt noch der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) angezeigt.

Die Frist


Eine Frist ist eine Untersuchung bei der am Fahrzeug der ordnungsgemäße Zustand und die Funktion aller Komponenten durch Mitarbeiter der BVG festgestellt werden. Die Funktionsprobe beinhaltet z.B. die Türschließeinrichtung, die Fahr– und Bremssteuerung, die Notbremse, die Kurzschließer, die Beleuchtungsanlage und die Druckluftanlage. Einer Sichtkontrolle werden der Fahrzeuginnenraum, der Fahrschalter, die Kupplungen, die Fahrmotore, der Kompressor, das Nockenschaltwerk, der Starkstromautomat, die Steuerrelais, der Unterbau, die Stromabnehmer, die Bremsanlage und die Drehgestelle unterzogen. Hierbei ist z.B. auf die Abnutzung von Kontakten, Motorkohlen, Stromabnehmerschleifschuhen und den Bremsbelägen zu achten, ggf. sind die genannten Teile zu wechseln oder die vorgeschriebenen Maße durch einstellen wieder herzustellen.

DSC 9569DSCF36911914 MW

Für eine Frist an einem 2-Wagenzug der Bauart CII benötigen 2 MA ca. 8 Stunden und im Anschluss an diese Arbeiten muss der Zug noch mit einer Bremsmessfahrt nachweisen, dass die Bremsanlage die nötige Bremsverzögerung von 1 m/s² einhält. Über diese Arbeiten wird ein Prüfprotokoll erstellt in dem die Abteilung Fahrzeuge dem Betriebsleiter der U-Bahn die Verkehrssicherheit des Zuges bestätigt. Erst wenn dieses Prüfprotokoll vorliegt, kann eine Sonderfahrt stattfinden. Auch eine Sache wollen wir nicht vergessen da alle ja ein sauberes Fahrzeug habenwollen, bekommt es noch eine Reinigung.

Die Sonderfahrt090


Heute ist der 18. April 2010 und um 08:30 treffen sich 8 Mitglieder der AGU in der U-Bahnbetriebswerkstatt Friedrichsfelde um die Sonderfahrt „80 Jahre Linie D“ vorzubereiten. Der Zug wird aufgerüstet, einer Bremsprobe unterzogen, geschmückt und zur Ausfahrt beim Rangier fertig gemeldet. Um ca. 09:00 Uhr fährt der Zug ohne Halt auf der U5 zum U-Bahnhof Alexanderplatz um dort auf dem Gleis 4 im Bahnhof auf die ersten Fahrgäste zu warten. Durch die Mitglieder werden jetzt noch die Absperreinrichtung und der Verkaufstresen für die Fahrkarten auf dem Bahnhof aufgestellt und dann kann es losgehen.
Um 10:00 Uhr findet die erste Fahrt statt, sie führt über das Aufstellgleis 8 , den Waisentunnel weiter auf der Linie 8 nach Herrmannplatz in die Kehranlage. Dann setzen wir die Fahrt in Richtung Gesundbrunnen fort, kehren dort noch einmal und fahren dann nach Heinrich-Heine-Straße um von dort durch eine sogenannte "Kurzkehre" nach Alexanderplatz Gleis 3 zurück zu kehren. Die gleiche Fahrt findet um 12:00 und 14:00 noch einmal statt. Nach dem wir um 15:10 Uhr die letzte Fahrt beendet haben bauen wir die Absperreinrichtung und unseren Verkaufstresen ab, verstauen alles im Zug um in die Werkstatt Friedrichsfelde zurück zu kehren. Dort wird noch alles ausgeladen, die Kasse abgerechnet und der Zug verschlossen. Es ist jetzt 16:30 und die fleißigen Helfer der AGU haben jetzt ihren wohlverdienten Feierabend falls man das so nennen kann da sie die ganze Arbeit ja in ihrer Freizeit gemacht haben und kehren zu ihren Familien nach Hause zurück.

Wenn auch Sie jetzt das Interesse an einer Sonderfahrt packt, dann schauen Sie doch einmal öfter im Reiter aktuell vorbei!
Denn hier geben wir Termine und Fahrzeiten rechtzeitig bekannt.

 

 

 

                                                                                                       zurück